Zuhören. Beraten. Verhandeln.

Sie haben eine Kündigung erhalten, wollen eine Abfindung aushandeln, wünschen ein Arbeitszeugnis oder benötigen als Betriebsrat eine arbeitsrechtliche Begleitung? Wir beraten Sie zu allen Themen des Arbeitsrechts. Kündigung, Kündigungsschutzklage, Aufhebungsvertrag, Abfindung, Arbeitszeugnis, Arbeitsvertrag, Lohn und Gehalt, Arbeitsrecht für Betriebsräte, Betriebsvereinbarungen, Sozialplan, Interessenausgleich sind die vielfältigen Themen im Arbeitsrecht.

Sie haben eine Kündigung erhalten, wollen eine Abfindung aushandeln, wünschen ein Arbeitszeugnis oder benötigen als Betriebsrat eine arbeitsrechtliche Begleitung? P. Alexander Willers ist Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Köln und berät Sie umfassend und kompetent.
Rufen Sie uns an 0221 272348-0.

Kündigung und Kündigungsschutzklage

Wenn Sie eine Kündigung erhalten haben, müssen Sie schnell reagieren. Es bleiben nach dem Zugang der Kündigung nur drei Wochen Zeit, um mit einer Kündigungsschutzklage dagegen anzugehen. Wer die Frist verpasst, akzeptiert die Kündigung und kann sich auch später nicht mehr wehren. Rufen Sie uns sofort an - wir prüfen die Kündigung auf formelle Fehler, können die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage einschätzen und leiten die weiteren Schritte ein.

Kündigungsgrund

Als gesetzliche Kündigungsgründe gelten die verhaltensbedingte, die personenbedingte und die betriebsbedingte Kündigung.

  • Bei einer verhaltensbedingten Kündigung wird dem Arbeitnehmer gekündigt, weil er seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, zum Beispiel durch wiederholtes unentschuldigtes Fehlen. Die verhaltensbedingte Kündigung muss verhältnismäßig sein.
  • Bei der personenbedingten Kündigung kann der Arbeitnehmer aus persönlichen Gründen seine Arbeitsverpflichtung längerfristig nicht mehr erbringen, zum Beispiel durch Krankheit oder Verlust von Qualifikationen.
  • Die betriebsbedingte Kündigung liegt vor, wenn eine Weiterbeschäftigung aus dringenden betrieblichen Gründen nicht möglich ist, zum Beispiel durch Stellenabbau, Schließung von Abteilungen oder Umstrukturierungen im Betrieb.

Außerordentliche Kündigung

Bei der außerordentlichen Kündigung, auch fristlose Kündigung genannt, werden einem Vertragsteil besonders schwere Verfehlungen zur Last gelegt, die eine weitere Zusammenarbeit unmöglich machen. Auch hier ist eine Frist zu beachten: Nur spätestens zwei Wochen nach der Kenntnisnahme der Verfehlung kann fristlos gekündigt werden.

Sonderkündigungsschutz

Einige Arbeitnehmergruppen genießen einen Sonderkündigungsschutz, zum Beispiel Schwangere, Mütter und Väter in Elternzeit, Betriebsräte, Schwerbehinderte und Datenschutzbeauftragte. Hier kann nur in Ausnahmefällen gekündigt werden.

Aufhebungsvertrag und Abfindung

Zunächst einmal: Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung, wenn ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz verliert. Ausnahmen bilden zum Beispiel vorherige vertragliche Vereinbarungen, Betriebsvereinbarungen oder Sozialpläne. Bei Kündigungsschutzklagen kommt es jedoch oft zu einem Vergleich, bei dem eine Abfindung verhandelt wird. Wir beraten Sie bezüglich einer möglichen Abfindung und verhandeln mit Ihrem Arbeitgeber, um ein gutes Ergebnis für Sie durchzusetzen.

Bei einem Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis einvernehmlich aufgehoben. Zu einem Aufhebungsvertrag kommt es häufig, wenn der Arbeitgeber kündigen möchte, aber eine Kündigungsschutzklage vermeiden will – oder auch, wenn der Arbeitnehmer das Unternehmen vorzeitig verlassen möchte, zum Beispiel wegen einer neuen Stelle.

Arbeitszeugnis und Arbeitsvertrag

Ein gutes Arbeitszeugnis ist Voraussetzung für die nächste Stelle. Hier müssen Vorgaben beachtet werden. Wichtig sind Vollständigkeit und Formulierungen: Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass das Zeugnis wohlwollend und wahrheitsgemäß ausgestellt sein soll. Doch viele Arbeitnehmer sind unsicher, ob die positiv klingende Formulierung im Zeugnis nicht eine versteckte negative Konnotation beinhaltet. Wir überprüfen Ihr Zeugnis auf alle wichtigen Vorgaben und Klauseln, beraten Sie und ergreifen gegebenenfalls die entsprechenden Maßnahmen, um gegen ein nicht adäquates Zeugnis vorzugehen.

Ebenso überprüfen wir fachkundig Ihren Arbeitsvertrag auf kritische Klauseln und gestalten den Vertrag in Absprache mit Ihnen.

Gehalt und Arbeitslohn

Kommt der Arbeitgeber seiner Pflicht nicht nach, fristgerecht Gehalt oder Lohn zu zahlen, kann der Arbeitnehmer dagegen vorgehen. Auch hier sind Fristen zu beachten. Wir prüfen Ihre Ansprüche und leiten in Absprache mit Ihnen die geeigneten Schritte ein.

Arbeitsrecht für Betriebsräte

Wir beraten auch Betriebsräte und Tarifvertragsparteien und bieten Schulungen und Seminare an.

DOWNLOAD